Eine Bürgerinitiative Niedersedlitzer Einwohner hatte vergangenen Sonnabend zahlreiche Lokalpolitiker zum Dialog vor das geplante Asylheim an der Heidenauer Straße geladen. Mit dem Auftritt eines Stadtrates der NPD drohte den Organisatoren die Veranstaltung zu entgleiten – statt der sachlichen Diskussion zur Standortwahl an der Heidenauer Straße beherrschten dumpfe Parolen die Szene.
Leider beherrscht diese Szene auch in den Pressemeldungen die verkürzte Berichterstattung über die Veranstaltung. Dabei wird wiederholt der Heimatverein Niedersedlitz als Organisator genannt und damit in einem rechtsgerichteten Schein dargestellt, der nicht den Tatsachen entspricht. Der Heimatverein war jedoch weder an der Einladung noch an der Durchführung bestimmend einbezogen. Die Veranstaltung wurde von einer Bürgerinitiative Niedersedlitzer Einwohnern ins Leben gerufen, und nur weil sich darunter auch einige Mitbürger befinden, die gleichzeitig außerdem Mitglied des Heimatvereins sind, ist es falsch, den Heimatverein Niedersedlitz für den Verlauf der Veranstaltung verantwortlich zu machen. Soviel journalistische Sorgfalt sollte man schon erwarten können.